Ernährung und Medizin

Hanf ist weltweit auf dem Vormarsch. Warum?

Weltweite wissenschaftliche Forschung zeigt, dass Cannabinoide für die menschliche Gesundheit unverzichtbar sind. Wir produzieren diese Cannabinoide endogen. Mangelerscheinungen können unsere Gesundheit beeinträchtigen.

Medizinisch enthält der Hanf alle Cannabinoide, die der medizinische Cannabis auch enthält – ausser dem Drogenstoff THC. Die erforschten Cannabinoide, zur Zeit hauptsächlich das Cannabidiol (CBD), werden auch aus Nutzhanf extrahiert. Das bringt zwischen 8 und 20 Liter Extrakt pro Hektar Hanffeld. Der Cannabinoid Gehalt von Hanfextrakten ist nicht genormt. Es können Extraktionsmittel als gesundheitsschädliche Rückstände bleiben.

Von demselben Hanffeld gibt es pro Hektar 3 Tonnen Hanfsaft und mit dem patentierten Hanfsaft Verfahren 300 mg Cannabidiol (CBD-Acid) pro 100 ml Hanfsaft und 270 mg aktiviertes CBD pro 100 ml Hanfsaft.

Welche Probleme löst Hanfsaft?

  • Da er ein Lebensmittel ist (1989 EU Commission) kann er von allen konsumiert werden.
  • Hanfsaft senkt die Herstellungs-Kosten für die Cannabinoide. Im Durchschnitt fallen 3000 Liter Direkt-Saft pro Hektar in unserem GreenSnake Hanfsaft an. Als natürliche Cannabinoide kann der Saft bis zu 300 mg (CBD-Acid und decarboxiliertes CBD) pro 100 ml enthalten – ohne Extraktion und Konzentration.
  • Hanfsaft enthält im Gegensatz zu den meisten Extrakten alle Inhaltsstoffe, die in der Pflanze vorkommen. Hanfsaft entfaltet seine Wirkung auf den menschlichen Organismus am besten in seiner natürlichen Zusammensetzung. Dieses ist der „Entourage Effekt“, der insbesondere auf die Hanfpflanze zutrifft. Dieser wissenschaftlich nachgewiesene Effekt bedeutet, dass die beste gesundheitliche Wirkung durch das Zusammenspiel aller Inhaltsstoffe in der naturgegebenen Matrix im Hanf erreicht wird.